Die Abnehmschule

Individuelle Wege zum Wohlfühlgewicht mit vernünftiger Ernährung und aktiver Lebensgestaltung

Wandern und Trekking zum Abnehmen

Wandern wirkt so gemütlich, man kann sich kaum vorstellen, dass es nützlich für die Gewichtsreduktion sein kann. Tatsächlich ist Wandern eine der besten Sportarten überhaupt, wenn es ums Abnehmen geht. Dadurch, dass man sich relativ langsam, mit niedriger Intensität bewegt, ist der Fettanteil an der verbrannten Energie besonders hoch. Es ist deswegen zwar notwendig, recht lange unterwegs zu sein, um zu einem hohen absoluten Energieverbrauch zu kommen, aber das ist ja schließlich auch der Sinn des Wanderns, man möchte ja gerade lange draußen in der Natur unterwegs sein. Durch die niedrige Intensität entsteht auch kein übermäßiger Hunger, wie er oft auf intensive sportliche Belastungen folgt.

Anzeige:

Wandern ist also sehr gut für die Gewichtsreduktion. Jeder, der zu Fuß gehen kann, kann auch wandern. Selbst stark Übergewichtige können die Vorteile des Wanderns für sich in Anspruch nehmen. Durch das Wandern verbessert sich die Fitness, man kann immer längere und auch anspruchsvollere Touren in Angriff nehmen. Dabei fördert Wandern nicht nur die Fitness und die Gewichtsreduktion, sondern durch das Naturerlebnis und die gleichförmige Bewegung auch die Entspannung. Wer wandert, hat es leichter, mit sich und der Welt ins Reine zu kommen. Man wird ausgeglichener, dadurch wird Frustessen vermieden, was sich auch günstig auf das Körpergewicht und das Wohlbefinden auswirkt.

Wander-Training

Wegen des Zeitaufwandes sind längere Wandertouren den meisten Menschen nur am Wochenende oder im Urlaub möglich. Unter der Woche sollte man aber seine Fitness erhalten und verbessern, indem man möglichst viel zu Fuß geht oder auch andere Sportarten ausführt. Wenn man die schönen Wochenenden, die einem bevorstehen, vor Augen hat, fällt auch ein Training in weniger schöner Umgebung oder in weniger attraktiven Sportarten viel leichter. Also auch wenn man nur am Wochenende und im Urlaub wandert, verhilft diese Sportart zu regelmäßiger sportlicher Betätigung, es wird viel einfacher, sich aufzuraffen, mit so einem schönen Ziel vor Augen.

Dagegen ist davon abzuraten, völlig untrainiert größere Touren in Angriff zu nehmen. Aus Naturgenuss kann da schnell Quälerei werden, mit Blasen, Fußschmerzen, Rückenproblemen, Ausdauerproblemen, erschöpfungsbedingten Unfällen, Durst und Unwohlsein jeglicher Art. Alle diese Probleme lassen sich jedoch leicht vermeiden, wenn man mit kleineren Touren beginnt und Dauer und Schwierigkeitsgrad erst nach und nach steigert, so wie sich Fitness und Erfahrung entwickeln.

Wandern als Trendsportart

Wandern wird teilweise immer noch als etwas verstaubte Angelegenheit angesehen. Mit Knotenstock und Wanderabzeichen, in kiloschweren Stiefeln und Kniebundhosen wandern betagte Vereinsmitglieder nach strengen Regeln, so ein immer noch anzutreffendes Vorurteil.

Die Realität sieht ein bisschen anders aus. Mit dem Ziel einer sinnvollen Freizeitgestaltung, eines schönen Naturerlebnis und Erhalt und Steigerung der Fitness wandern heute Angehörige aller Altersklassen. Sie brauchen immer seltener Wandervereine und ausgeschilderte Strecken, sie gehen auf eigene Faust los und lassen sich oft von GPS-Systemen leiten. Um sich von den traditionellen Vorstellungen abzuheben, bezeichnen sie ihre Sportart häufig als Hiking oder Trekking, oder ganz allgemein als Outdoorsport. Sie tragen schicke, funktionelle Outdoorbekleidung und sehen in ihrer Tätigkeit keine Ideologie, sondern streben nach gesundem Naturgenuss in Gesellschaft von Familie und Freunden.

Egal, wie man es bezeichnet, man kann also wandern, ohne in irgendwelche weltanschaulichen Ecken gestellt zu werden. Man braucht keine Regeln zu beachten, außer der, dass die Natur in ihrer vorgefundenen Form erhalten und geschont werden sollte. Bevor man also querfeldein geht, sollte man schon genau wissen, was man da tut. Besser ist, auf den Wegen zu bleiben.

Anzeige:

Ulrich Grober:

Vom Wandern:
Neue Wege zu einer alten Kunst

Verlag rororo: 416 Seiten

Einfach kaufen bei

Ausrüstung und Vorbereitung

Wandern bedeutet, stundenlang draußen unterwegs zu sein, im Falle von Trekking auch tage- oder sogar wochenlang. Da geht man nicht einfach so los, da plant man besser vorher. Das richtige Schuhwerk, ausprobiert und eingelaufen, bildet die Grundlage. Die passende, der Jahreszeit angemessene Funktions- oder Outdoorkleidung ermöglicht das Wandern bei jedem Wetter. Je länger man unterwegs sein möchte, umso eher sollte man auch mit Wetterumschwüngen rechnen.

Die Auswahl der Wanderstrecke sollte der eigenen Fitness entsprechen. Wer gerade erst anfängt, sollte nicht gleich im Hochgebirge anspruchsvolle Pfade gehen wollen, sondern zunächst in ebenem Gelände, später dann im hügeligen Mittelgebirge üben. Schöne Gegenden gibt es überall, fast immer auch in der näheren Umgebung. Je länger man unterwegs sein möchte, umso genauer sollte man sich vorher überlegen, wo man langgehen möchte. Wer nur eine Stunde lang in bekannter Umgebung unterwegs sein möchte, kann einfach losgehen, bei längeren Touren sollte man sich den Zielpunkt vorher aussuchen, um die Abreise organisieren zu können. Trekkingtouren sollten nicht begonnen werden, ohne die Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Strecke vorher eingeplant zu haben.

Organisiertes Wandern

Je länger man unterwegs sein möchte, umso eher sollte man ein organisiertes Wandern, zum Beispiel mit Gepäcktransport, ins Auge fassen. Natürlich kann man das Gepäck für mehrere Tage auch selbst tragen, aber es erfordert eine sehr gute Fitness und eine starke Beschränkung bei der Auswahl der mitgenommenen Gegenstände. Organisierter Wander- oder Trekkingurlaub kann dagegen herrlich entspannend sein, wenn man sich um nichts weiter kümmern braucht.

Dagegen lassen sich Tagestouren einfacher selbst planen. Ohne Rucksack geht es aber auch hier nicht. Man braucht Kleidung für wechselndes Wetter, man braucht Getränke in überraschend großer Menge und mancher freut sich über die Gelegenheit, unterwegs die Schuhe wechseln zu können.

Bedenken sollte man auch, dass man auch dann, wenn man nicht Mitglied eines Wandervereins werden möchte, so doch höchstwahrscheinlich von der ehrenamtlichen Arbeit dieser Vereine profitieren wird. Viele Mitgliedsvereine des deutschen Wanderverbands externer Link kümmern sich nicht nur um die Beschilderung der Wanderstrecken, auf die man vielleicht ja noch verzichten könnte, sie sorgen auch dafür, dass die Wanderwege in gutem, benutzbarem Zustand bleiben.

Wandern zum Abnehmen

Unabhängig vom Körpergewicht ist Wandern also eine wunderschöne Sportart und Freizeitbeschäftigung. Wer übergewichtig ist, braucht nicht zu warten, bis er abgenommen hat, sondern kann sofort mit dem Training beginnen. Wenn man langsam, im eigenen Tempo geht, dann kann man schon nach wenigen Wochen regelmäßigen Trainings mehrstündige Wanderungen unternehmen, dabei und auch während dieses Trainings beachtliche Mengen an Energie verbrauchen und so fast unbemerkt schlanker werden. Voraussetzung sind ehrlicher Umgang mit sich selbst, realistisches Einschätzen der eigenen Fitness und eine angemessene Ausrüstung, insbesondere passende Schuhe, um Fußschmerzen zu vermeiden. Wer klein anfängt und sich nach und nach steigert, erreicht bessere Erfolge als jemand, der sich aus falsch verstandenem Ehrgeiz überfordert.

Anzeige: