Die Abnehmschule

Individuelle Wege zum Wohlfühlgewicht mit vernünftiger Ernährung und aktiver Lebensgestaltung

Muss es unbedingt Sport sein? Kann man nicht auch faul abnehmen?

Der Wunsch abzunehmen ist unter Übergewichtigen weit verbreitet. Der Wunsch nach sportlicher Betätigung nicht so. Das ist auch durchaus verständlich, denn ein gewisses Übergewicht führt zu einer gewissen Schwerfälligkeit, die Sport nicht als anstrebenswert erscheinen lässt. Hinzu kommt, dass Übergewichtige beim Sport oft belächelt oder sogar offen diskriminiert oder beleidigt werden. Ein weiterer Punkt ist, dass viele, nicht nur Übergewichtige, falsche Vorstellungen davon haben, was Sport denn nun eigentlich ist. Sport verdient diese Bezeichnung nicht erst dann, wenn Medaillen gewonnen und Rekorde aufgestellt werden. Sondern jede Tätigkeit, bei der es darum geht, sich etwas anzustrengen und dadurch seine Leistungsfähigkeit etwas zu verbessern, ist Sport. In dem Sinne ist es zum Beispiel durchaus möglich, sportlich Fenster zu putzen, auch wenn die meisten Menschen nicht genug Fenster haben werden.

Abnehmen geht auch ohne Sport

Man kann natürlich auch ohne Sport abnehmen. Dabei sollte man aber bedenken, dass die derzeitige Abneigung gegen Sport sich vielleicht legt, wenn man erst mal etwas leichter geworden ist und sich ein gewisser Bewegungsdrang zeigt. Ausserdem hat Sport eine ganze Reihe von Vorteilen für das Abnehmen, die sich nur teilweise mit anderen Tätigkeiten ausgleichen lassen.

Anzeige:

Katharina Bachman:

SOS Schlank ohne Sport:
Das Turbo-Stoffwechselprogramm aus den Tropen

Goldmann Verlag: 320 Seiten

Einfach kaufen bei

Vorteile des Sports für das Abnehmen

Meistens denkt man deswegen an Sport, weil sich damit Kalorien verbrennen lassen. Dieser Effekt ist, besonders am Anfang, nicht so groß, wie man hofft. Denn bis man einen ausreichenden Trainingszustand erreicht hat, vergeht schon eine gewisse Zeit. Wer bereits so fit ist, dass er mit Sport richtig viele Kalorien verbrennen kann, der ist meistens schon schlank (geworden). Langfristig betrachtet ist es aber richtig, mit Sport kann man richtig viele Kalorien verbrauchen.

Muskeln

Ein weiterer Effekt von Sport ist, dass er zum Muskelaufbau führt, beziehungsweise den Abnehm-bedingten Muskelabbau verhindert. Muskeln sind wichtig, wenn man schlank sein möchte, denn sie verbrauchen viele Kalorien, auch in Ruhe. Muskeln verschaffen dem Körper ein schlankes, straffes Aussehen, das sich mit nur immer noch weniger Gewicht garnicht herstellen lässt. Und Muskeln sind schwer. Man braucht gar nicht so viel abnehmen wie man denkt, und wird trotzdem schlank sein.

Langeweile

Ernsthaft Sport zu betreiben verbraucht eine ganze Menge Zeit. Man hat weniger Zeit, um vor dem Fernseher zu sitzen und Chips oder Süßigkeiten zu essen. Man hat auch weniger Zeit, um darüber nachzudenken, was man jetzt gerne essen würde, oder was man jetzt gerade nicht essen darf. Sportler essen sehr viel seltener aus Langeweile als Nichtsportler.

Appetit

Sport regelt den Appetit. Wer regelmäßig Sport macht, der hat seltener Lust auf kalorienreiche Naschereien, dem fällt es leichter, sich zu den Mahlzeiten satt zu essen. Insgesamt verbessert sich durch die Appetitregelung die Versorgung mit Nährstoffen, und die Versorgung mit Kalorien passt besser zum Verbrauch.

Stress und Frust

Wenn man es nicht übertreibt, dann hat Sport eine entspannende Wirkung. Man kann den Stress und Frust des Tages besser loswerden, wenn man regelmäßig Sport macht. Sportler sind ausgeglichener und meistens besser gelaunt als Nichtsportler. Das vermeidet Stress- und Frustessen.

Energie

Sport verbraucht Energie. Aber er schafft auch welche. Sportler schaffen ihren Alltag leichter, mit weniger Mühen als Nichtsportler. Und das, obwohl sie durch den Sport eigentlich weniger Zeit haben müssten.

Sporteinstieg

Mit dem Sporteinstieg muss man sich auch keinen Stress machen. Es ist nicht erforderlich, am ersten Tag des Abnehmunternehmens schon loszurennen. Man kann dann damit anfangen, wenn einem danach ist. Und dann muss es keineswegs irgendetwas Rekordverdächtiges sein. Es hilft schon, wenn man für den Anfang einfach mal einen etwas längeren oder schnelleren Spaziergang macht.

Langfristig ist es eine gute Idee, sich mit dem Sport anzufreunden. Denn vor allem für das dauerhafte Gewichthalten ist er unersetzlich. Aber man muss nicht alles auf einmal machen. Mit der Umstellung der Ernährung hat man für den Anfang durchaus auch schon eine Menge zu tun. Einige der Vorteile des Sports lassen sich auch mit anderen Betätigungen erreichen, wie die Entspannung, und die Wirkung gegen die Langeweile. Ein interessantes Hobby kann durchaus auch zur Gewichtsreduktion beitragen. Wer also faul ist, und das im Moment erst einmal bleiben möchte, der kann trotzdem abnehmen. Auch wenn es etwas schwieriger ist.

Anzeige: