Die Abnehmschule

Individuelle Wege zum Wohlfühlgewicht mit vernünftiger Ernährung und aktiver Lebensgestaltung

Gesunde Ernährung hilft beim Abnehmen

Die meisten Leute glauben, wenn sie abnehmen wollen, müssen sie vor allem weniger essen. Das Gegenteil ist wahr. Wer dauerhaft abnehmen will, muss gut essen. Gutes Essen erkennt man daran, dass es gut schmeckt und den Körper mit allen Nährstoffen versorgt, die er braucht. Gutes Essen riecht gut, sieht gut aus und macht satt. Außerdem enthält es die richtige Menge Energie, nicht mehr als der Körper verbraucht. Dabei ist essen viel mehr als einfach nur sich ernähren. Essen wird durch soziale Regeln und Rituale gesteuert, neben Gefühlen wie Hunger und Sattsein. Essen kann richtig Spaß machen, wenn es gut schmeckt und riecht, gut aussieht, und in angenehmer Atmosphäre und guter Gesellschaft eingenommen wird. Dieser Spaß am Essen erleichtert die gesunde Ernährung und ist eine wichtige Voraussetzung für ein gesundes Körpergewicht.

Gutes Essen ist gesund

Erfreulicherweise führt richtig gutes Essen auch zu einer gesunden Ernährung, denn es sichert die Versorgung des Körpers mit allen Nährstoffen. Für das Abnehmen ist es also sehr sinnvoll, sich den Spaß am Essen und an wohlschmeckenden und gesunden Nahrungsmitteln und Mahlzeiten wieder zu erwerben. Dann sind die Kalorien nicht mehr so wichtig, und man hat auch nach einer kalorienarmen Mahlzeit das gute Gefühl, satt zu sein. Wenn man wirklich gut isst, dann ist die gesunde Ernährung ein positiver Nebeneffekt.

Anzeige:

Ingeborg Münzing-Ruef:

Kursbuch gesunde Ernährung:

Die Küche als Apotheke der Natur

Heyne Verlag: 608 Seiten

Einfach kaufen bei

Wichtig ist auch, wieder zu lernen, die Signale des Körpers richtig zu interpretieren. Unser Essverhalten wird gesteuert durch Hunger und Sattsein, aber auch durch Appetit auf bestimmte Nahrungsmittel. Daneben essen wir heute häufig auch bei Langeweile, Frust, Ärger, Traurigkeit und anderen negativen Gefühlen, weil uns Essen hier scheinbar Erleichterung bringt. Für viele hat dieses Verhalten die Folge, dass durch Übergewicht neuer Ärger und Frust aufgebaut wird, so dass ein Teufelskreis entsteht. Was, wann und wieviel man isst, wird auch durch das soziale Umfeld mitbestimmt. Wenn alle um einen herum den ganzen Tag fast food und Süßigkeiten essen, dann ist es schwer, es nicht genauso zu machen. Es ist aber nicht unmöglich. Viele Menschen belohnen sich mit Naschereien für das Erledigen unangenehmer Aufgaben. Das ist, wie die vorher genannten Verhaltensweisen, nicht besonders gut für die schlanke Linie. Man kann aber durchaus wieder lernen, nur in den Situationen zu essen, in denen es angebracht ist, ohne dass einem dadurch etwas fehlt. Eine gesunde Ernährung ist also eine Folge eines gut regulierten Essverhaltens.

Natürliche Regulation des Essverhaltens, gesunde Ernährung ist der Normalfall

Beim Wiedererlernen der natürlichen Regulation über Hunger, Appetit und Sattheitsgefühle helfen Sport und Bewegung, weil sie den Appetit auf gesunde Lebensmittel richten und weil sie positive Gefühle vermitteln. Und sie erleichtern das Finden einer natürlichen Balance zwischen Energieaufnahme und Energieverbrauch. Genauso wichtig wie Sport und Bewegung ist eine gesunde Ernährung mit möglichst naturbelassenen, gesunden Lebensmitteln, die tatsächlich die Nährstoffe enthalten, die Aussehen und Geruch vermuten lassen. Wenn man hauptsächlich weitgehend unverarbeitete, naturbelassene Lebensmittel isst, dann ist es einfach, sich gesund zu ernähren und mit allen Nährstoffen zu versorgen, ohne zuviele Kalorien zu sich zu nehmen. Dadurch lassen sich auch Heißhungerattacken und Fressanfälle vermeiden.

Gesunde Ernährung kann man lernen

Während der Umlernphase, in der die Ernährung umgestellt wird, ist es sinnvoll, darauf zu achten, dass das Essen aus gesunden Nahrungsmitteln besteht. Später wird sich der Appetit von ganz alleine auf gesunde Lebensmittel richten, so dass keine besondere Aufmerksamkeit mehr notwendig ist, um sich gesund zu ernähren. Der Körper sorgt dann ganz von selber für die richtige Auswahl der Lebensmittel und auch über die Menge braucht man sich dann keine Gedanken mehr zu machen - wenn man satt ist, hört man auf zu essen. Eine vollwertige Ernährung realisiert sich dann von ganz alleine.

Dieses Ziel einer Selbstregulation des Essverhaltens ist durch eine bewusste Umstellung nicht nur der Ernährungs-, sondern auch der ganzen Lebensweise durchaus zu erreichen. Durch einen allmählichen Umlernprozess ist es im Laufe der Zeit immer seltener nötig, sich aktiv um gesunde Ernährung und ausreichende Bewegung zu kümmern, neue Gewohnheiten übernehmen mit der Zeit die Rolle der bewussten Kontrolle. Die Umstellung der Ernährung hin zu einer gesunden, vollwertigen Ernährung gelingt am besten in kleinen Schritten. Die Vorgehensweise bei der Ernährungsumstellung ist recht einfach, nur etwas Geduld sollte man haben, damit langfristig eine gesunde Ernährung zu einer ganz selbstverständlichen Sache wird.

Anzeige:

Vollwertige Ernährung
Eine vollwertige Ernährung enthält alle Nährstoffe. Eine solche Ernährung ist anstrebenswert und auf ganz vielen Weisen realisierbar.

Kalorien zählen
Gesunde Ernährung fällt leichter, wenn man keine Kalorien zählt. Man kann trotzdem abnehmen, sogar mit weniger Stress.

Die Dukan-Diät
Diäten führen nur selten zu wirklich gesunder Ernährung. Egal, wie gut das Marketing ist.

Glutamat im Essen
Es wird immer deutlicher: eine gesunde Ernährung besteht aus Naturprodukten, stammt nicht aus irgendwelchen Labors. Am Beispiel des Glutamats.

Individuelle Ernährung
Erfreulicherweise ist gesunde Ernährung garnicht so festgelegt. Man kann das essen, was einem gut schmeckt, ganz individuell. Was man beachten sollte.