Die Abnehmschule

Individuelle Wege zum Wohlfühlgewicht mit vernünftiger Ernährung und aktiver Lebensgestaltung

Diät oder Ernährungsumstellung zum Abnehmen?

Noch vor wenigen Jahren war klar, dass man zum Abnehmen eine Diät braucht. Heute ist das anders, heute macht man eine Ernährungsumstellung. In vielen Fällen sieht die Erfolgsbilanz aber auch nicht besser aus als zu Diät-Zeiten. Das liegt oft daran, dass unter der neuen Bezeichnung Ernährungsumstellung immer noch die gleichen Fehler gemacht werden wie damals, als das noch Diät hieß. De facto hat sich nur die Bezeichnung geändert, nicht jedoch die Vorgehensweise.

Was unterscheidet Diät und Ernährungsumstellung?

Eine Diät (Reduktionsdiät) ist eine vorübergehende Einschränkung der Nahrungsaufnahme mit dem Ziel, das Körpergewicht möglichst schnell zu reduzieren. Der Gedanke dahinter ist, dass mit Erreichen eines normalen Gewichtes das Problem gelöst ist und das Gewicht dann nur noch gehalten werden muss.

Neuere Erkenntnisse sehen allerdings genau dieses Gewichthalten als das eigentliche Problem an. Es gelingt einfach nur sehr selten, nach einer Diät das neue Gewicht zu halten. Der Normalfall ist, dass man wieder zunimmt, oft über das ursprüngliche Gewicht hinaus (JoJo-Effekt). Eine Ernährungsumstellung soll dieses Problem vermeiden, indem nach einer Ernährungsweise gesucht wird, die nicht nur vorübergehend, sondern auf Dauer eingehalten werden kann.

Anzeige:

Volker Schusdziarra und
Margit Hausmann:

Satt essen und abnehmen:
Individuelle Ernährungsumstellung ohne Diät
Verlag MMI: 176 Seiten

Einfach kaufen bei

Die Ernährungsumstellung vermeidet also den JoJo-Effekt, indem sie auf die schnelle Gewichtsreduktion verzichtet. Statt dessen werden nach und nach dickmachende Verhaltens- und Ernährungsweisen identifiziert und so verändert, dass der Betroffene zu einer immer gesünderen, gut sättigenden und Heißhungeranfälle vermeidenden Ernährungsweise findet.

Vor- und Nachteile der Ernährungsumstellung

Der entscheidende Vorteil der Ernährungsumstellung ist dabei gleichzeitig auch ihr größter Nachteil. Mit einer Ernährungsumstellung kann man nicht schnell abnehmen. Wenn man doch schnell abnimmt, ist es keine dauerhafte Ernährungsumstellung. Schnell abzunehmen ist jedoch der wichtigste und sehnlichste Wunsch abnehmwilliger Übergewichtiger.

So ist es nur zu verständlich, dass versucht wird, die Vorteile der Ernährungsumstellung mit einer schnellen Gewichtsreduktion zu verbinden. Der Fokus der Aufmerksamkeit wird nicht auf die Veränderung der Ernährungsweise, auf die Herausbildung neuer Essgewohnheiten, gelegt, sondern auf die Betrachtung der Waage. Mit dem Ergebnis, dass es zwar zu einer schnellen Gewichtsreduktion kommt, nicht aber zu einer neuen Ernährungsweise. Am Ende folgt dann wieder der bekannte Misserfolg.

Wie kann man es besser machen?

Auch wenn es zunächst sicher schwerfällt, der wichtigste Teil einer Ernährungsumstellung ist, zumindest dann, wenn die Gewichtsreduktion der Grund ist, das Erlernen von Geduld. Abnehmen geht nicht schnell, wenn es von Dauer sein soll. Wenn es doch schnell geht, dann wird es wahrscheinlich nicht von Dauer sein. Schnell abnehmen bedeutet also, immer wieder abnehmen, was am Ende auch nicht wirklich schnell ist.

Wichtiger als die Reduktion der Energiezufuhr ist das Erlernen einer Ernährungsweise, die satt macht, die den Körper mit den notwendigen Nährstoffen versorgt und die den Genuss beim Essen wieder in den Vordergrund stellt. Eine Umstellung der Ernährung bedeutet im Wortsinne, etwas anderes zu essen, oder auch, anders zu essen, nicht unbedingt, weniger zu essen.

Wenn es gelingt, die dickmachenden Essgewohnheiten zu identifizieren und nach und nach durch gesunde Mahlzeiten zu ersetzen, dann reduziert sich die Energiezufuhr ganz von alleine auf ein gesundes Maß. Gut sättigende und wohlschmeckende Mahlzeiten statt fast food, Fertiggerichten und Süßigkeiten bedeuten eine Umstellung, keinen Verzicht. Jede Verbesserung der Ernährungsweise führt also ganz automatisch zu einer Verringerung der Kalorienzufuhr. Nach und nach führt die Ernährungsumstellung so dazu, dass weniger Energie aufgenommen wird, bis das optimale Maß erreicht wird.

Mit einer Ernährungsumstellung dauert es also ein Weilchen, bis die Gewichtsreduktion spürbar wird. Dafür ist es einfacher, das neue Gewicht zu halten. Deutliche Verbesserungen im Wohlbefinden sind dagegen im Allgemeinen sofort feststellbar.

Anzeige:

Ernährungsumstellung
Was ist eine Ernährungsumstellung, wie geht man damit um?

Vorgehen bei der Ernährungsumstellung
Wie man es anstellen sollte, damit die Umstellung der Ernährung tatsächlich ein Erfolg wird.

Warum zuwenig essen nicht schlank macht.
Auch bei einer Ernährungsumstellung bleibt das Risiko, dass man zuwenig isst. Wie man das richtige Maß findet.

Motivation
Abnehmen mit Ernährungsumstellung dauert etwas länger. Umso wichtiger, sich mit genügend Motivation zu versorgen.

Stress beim Abnehmen
Stress macht dick. Zu einer Ernährungsumstellung gehört also auch die Stressreduktion.